Farmarbeit

Mittwoch, 24.06.2020

Nachdem ich knapp drei Wochen nach einem Job gesucht habe, habe ich einen Job als Farmhand auf einer Getreidefarm bekommen. Dort habe ich die letzten 10 Wochen gearbeitet. Ich habe verschiedene Arbeiten von Schweißen und Flexen bis zum Fahren von Traktoren mit bis zu 570 PS verrichtet. Die Farm war die größte Farm in Western Australia mit knapp 200.000 Hektar, das ist von der Fläche her deutlich größer als Berlin.

Dort angekommen hieß es die ersten zwei Wochen erstmal Quarantäne, damit kein Backpacker Covid-19 mit auf die Farm bringt. Nach den zwei Wochen ging es dann auf eine der vielen Höfe der Farm, wo wir auch unter Quarantäne waren, also uns war es nicht erlaubt in den nächsten Ort zu fahren. Dafür war aber auch keine Zeit, da wir immer 13 Tage am Stück 10 bis 15 Stunden pro Tag gearbeitet haben. Dann gab es einen Tag frei und dann wieder 13 Tage am Stück durcharbeiten.

Dort habe ich auch im Bezug auf das Studium etwas gelernt. Im Punkt Maschinenauslastung, da die Traktoren 24 Stunden am Tag liefen und soweit es keine Zwischenfälle gab auch wirklich 13 Tage hintereinander, dass jetzt bei der Aussaat für knapp drei Monate am Stück. Man merkte, wie das wichtigste war, dass die Traktoren liefen und viele Hektar säen. Da war der Mensch an zweiter Stelle, da so ein Traktor mit Gespann auch mal bis zu einer Million Euro gekostet hat. Davon hatten wir auf der Farm 13 Stück und haben in 8 Wochen über 100.000 Hektar gesät, dass ist von der Fläche her knapp 2/3 von Berlin.

Perth

Donnerstag, 26.03.2020

 Jetzt bin ich seit ein paar Tagen in Perth und bin hier auf der Suche nach einem Farmjob, da ich wegen der Coronamaßnahmen nicht im Restaurant oder in der Stadt arbeiten möchte, da ich glaube das hier bald alles genauso geschlossen wird wie in Deutschland. Leider beginnt bei allen Farmen in der Umgebung die Saison erst in ein paar Wochen oder sie haben genügend Leute. Neben unzähligen Farmen wo ich angefragt hatte habe ich mich auch auf zum Beispiel Tunfisch- und Garnelenkuttern beworben, aber auch diese haben schon Absatzschwierigkeiten wegen dem Coronavirus. Außerdem habe ich mir für knapp 20 Jobs in verschiedenen Minen wie Gold- oder Diamantminen beworben.

Neben den ganzen Telefonaten und Bewerbungen geht es aber natürlich auch regelmäßg an den Strand der von meinem Hostel nur ein paar hundert Meter entfernt ist. Die Fotos sind auf Rottnes Island entstanden, einer kleinen Insel vor Perth auf der Quokkas leben, das sind Minikangurus und werden auch als die glücklichsten Tiere der Welt bezeichnet. Da sie super lieb sind und immer Lächeln.

Meine ersten Tage in Australien

Donnerstag, 26.03.2020

Dann ging alles auch ganz schnell, ich habe mein Visum beantragt, welches noch am gleichem Tag genemigt wurde und dann ein paar Tage später bin ich schon geflogen.

Ich bin erstmal nach Melbourne geflogen, da dort ein paar Freunde von mir waren und dort mit Ihnen erstmal zwei Wochen Urlaub gemacht. Dort war die erste Woche super Wetter, besonders da ich aus dem deutschen Winter kam und dort erstmal an den Strand gehen konnte. 

Dort habe ich dann auch schon nach Jobs gesucht, aber da es dort kälter wurde wusste ich, dass ich dort nicht bleiben möchte und bin dann Perth geflogen.

Meine Alternativen

Donnerstag, 05.03.2020

Nachdem ich wusste, dass das mit dem Auslandssemester so nichts wird, musste ich mir alternativen suchen. Durch das IO der Hochschule bekam ich große Hilfe. Sie zeigten mir verschiedene Alternativen auf, wie ein Auslandsemester in einem anderen Land, so gab es zum Beispiel die Option nach Bali zu gehen oder das 5. Semester vorzuziehen und dann mein Auslandssemester später zu absolvieren. Des Weiteren gab es das Angebot ein Praktikum bei der Syde GmbH in Florenz zu machen, für ein oder zwei Monate, oder ein Semester nach Australien zu gehen und dort Work and Travel zu machen. Frau Hülsen vom IO war bei diesem meine Ansprechpartnerin und hat mich dabei sehr unterstützt.

Für mich war aber klar, dass ich mein Auslandssemester in China absolvieren möchte und deswegen nicht nach z.B. Bali gehen wollte. Am Ende habe ich mich dann für Work and Travel in Australien entschieden und gegen das Praktikum in Florenz. Durch meine Kurzfristige Entscheidung musste ich leider der Syde GmbH absagen, welche schon in Zusammenarbeit mit Frau Hülsen und Herr Prof. Dr. Wings einen Praktikumsvertrag für mich aufgesetzt haben.

Ich kann nicht nach China, was jetzt?

Montag, 02.03.2020

 

Da ich eigentlich unbedingt nach China wollte, hatte ich sehr lange noch den Plan zu fliegen, da es Anfang Februar noch hieß, dass das Virus Mitte Februar besiegt sein sollte. Wie wir jetzt wissen ist dies nicht der Fall gewesen, weshalb ich drei Tage vor meinen Flug mich entschieden habe erstmal nicht zu fliegen. Wobei ich insgesamt gehofft habe, dass ich später im Frühjahr noch nach China fliegen kann. Offiziell wurde das Semester in China auch nur ein paar Wochen nach hinten verschoben. Leider konnte das Coronavirus nicht gestoppt werden und in Hangzhou gab es ziemlich viele Infizierte, weshalb die Stadt abgeriegelt wurde, genau wie Wuhan. Da wusste ich, dass es mit dem Auslandssemester wohl endgültig nichts wird….